>

Therapiehund GINO


Seit 2012 unterstützt GINO - ein überaus liebenswerter und charmanter
Golder Retriever – die KlientInnen bei ihrer Heilung. Er erweist sich als
äußerst talentierter Co-Therapeut ...


Was bedeutet tiergestützte Therapie?
Bei der tiergestützen Therapie wird ein speziell trainierter Hund (gut sozialisiert mit einer besonders hohen Toleranzschwelle gegenüber Menschen) von der Psychologin geplant und zielgerichtet eingesetzt, um bei den KlientInnen positive Auswirkungen auf ihr Erleben und Verhalten zu erzielen. Sowohl der Hund als auch die Therapeutin sind hierfür spezifisch ausgebildet.

Wie können Hunde therapeutisch wirken??
Hunde sind empathisch, sie haben die Fähigkeit, Gefühle und Stimmungen der Menschen zu erspüren und entsprechend darauf zu reagieren. Dabei kommunizieren sie überwiegend nonverbal mit uns – es ist die „ehrliche“ Sprache – es gibt keine Doppelbotschaften. Durch ihr authentisches Verhalten können sie für die KlientInnen ein Modell für einen offenen Umgang mit den eigenen Gefühlen, Wünschen oder Befürchtungen sein Durch ihr wert- und vorurteilsfreies Verhalten können die Hunde als akzeptierende und geduldige Partner erlebt werden, was sich positiv auf das Selbstwertgefühl auswirkt!